Caritas-Arbeitsgemeinschaft Sozialstationen Rlp

 

Menschen bilden einen KreisFotolia

Die Caritas-Arbeitsgemeinschaft der Sozialstationen in Rheinland-Pfalz und im Saarland ist der Arbeitsgemeinschaft der Caritasverbände in Rheinland-Pfalz angegliedert.

Sie trägt Sorge für eine fachliche und wirtschaftliche Weiterentwicklung der in ihr zusammengeschlossenen Sozialstationen und ambulanten Pflegedienste und ist bestrebt, die Rahmenbedingungen häuslicher Pflege durch eine abgestimmte und wirkungsvolle politische Vertretung ihrer gemeinsamen Interessen aktiv mit zu gestalten.

 

Aufgabe der Arbeitsgemeinschaft ist es, ihre Mitglieder in ihren gemeinsamen Aufgaben und Belangen zu beraten, zu fördern und auf Landesebene zu vertreten. Dies geschieht insbesondere durch:

  • Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft der Sozialstationen und ambulanten Pflegediensten in Rheinland-Pfalz und im Saarland und den Diözesan-Caritasverbänden,
  • Planung und Umsetzung gemeinsamer Projekte, z.B. Benchmarking,
  • Förderung von Fort- und Weiterbildung für die in den Sozialstationen und ambulanten Pflegediensten tätigen Berufsgruppen,
  • Vertretung der Interessen der Träger von Sozialstationen und ambulanten Pflegediensten in Rheinland-Pfalz und im Saarland, z.B. in sozialpolitischen Institutionen und Gremien sowie in der Öffentlichkeit im Einvernehmen mit der Arbeitsgemeinschaft der Caritasverbände Rheinland-Pfalz. Bei Angelegenheiten, die ausschließlich das Saarland betreffen, ist das Einvernehmen mit den Diözesan-Caritasverbänden Trier und Speyer herzustellen,
  • Erarbeitung und Abstimmung von Verhandlungsstrategien,
  • Förderung der Zusammenarbeit der kirchlichen Einrichtungen und Dienste in der Gesundheits-, Alten- und Familienhilfe.   

Darüber hinaus fördert die Arbeitsgemeinschaft partnerschaftlich die Anliegen älterer und hilfebedürftiger Menschen, die Leistungen der ambulanten Dienste in Anspruch nehmen, in Gesellschaft, Kirche und Staat.